Dominik

Kurt-Magnus-Preis des NDR für Stefan Eilts

Geschrieben von am 3. April 2014 in Jobs & Karriere, Personalien | Im Moment keine Kommentare.

Stefan Eilts, ehemaliger Reporter bei Radio Q, hat heute einen der renommierten Kurt-Magnus-Preise erhalten. Der Kurt-Magnus-Preis wird alljährlich von der Dr.-Kurt-Magnus-Stiftung verliehen. Die Stiftung fördert qualifizierte Nachwuchskräfte des deutschen Hörfunks.

Wibke Harms in der Tagesschau zu den Mehrkosten beim Hauptstadtflughafen BER

Geschrieben von am 15. January 2013 in Jobs & Karriere, Personalien | Im Moment keine Kommentare.

Früher Q90,9, heute in der Tagesschau:

Wibke Harms in der Tagesschau

Hier geht es zum Beitrag auf tagesschau.de

Mission Statement Accomplished!

Geschrieben von am 29. May 2008 in Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Leitlinien sind eine feine Sache. In Unternehmen und Organisationen werden sie gern verwendet, um langfristige Zielsetzungen zu definieren und Strategien zur Erreichung selbiger zu entwickeln. Auch Radio Q hat über die Jahre Strukturen entwickelt, in denen es sich von Zeit zu Zeit lohnt, über den Tellerrand des Tagesgeschäfts hinauszublicken und sich zu fragen: Was tun wir hier? Warum tun wir es? Wie? – und: Für wen?

Bevor aber mit den Jungredakteuren von Radio Q auf überteuerten Coaching-Seminaren Bullshit-Bingo gespielt wird, hat eine eigens hierfür ins Leben gerufene Arbeitsgruppe (im Volksmund task force genannt) – angefangen auf dem Radio Q-Wochenende 2006 – eigene Leitlinien für den Sender entwickelt, die, mehrfach überarbeitet, nun Eingang in ein nunmehr fertiges Printprodukt gefunden haben, das sich Radio Q Leitbild nennt und hier abzurufen ist.

Bei der Lektüre wünschen wir viel Freude.

Push the Button

Geschrieben von am 10. March 2008 in Live, Neues von Radio Q | Im Moment 3 Kommentare.

Radio Q on air.JPG

Die Älteren unter den Q-Alumni werden sich erinnern: Radio Q, das war mal das Campusradio für Münster.

Nur für Münster.

Jaha, es gab tatsächlich Zeiten, als die 103.9 in Steinfurt noch nicht mit 500 Watt Sendeleistung guter Musik ™ beschallt wurde.

Bereits seit den frühen Sendestunden des Hochschulrundfunks in Münster stand der Plan im Raum, auch die Fachhochschule Münster/Abteilung Steinfurt mit Sitz in Burgsteinfurt in das Sendegebiet einzupflegen.

Bis die Frequenz zugeteilt und ausgemessen, eine Sendelizenz ausgestellt und ein Sendemast errichtet wurde, sollten allerdings noch sieben (!) Jahre vergehen, bis dann – endlich – am 27. September 2006 im Rahmen der Fachhochschul-Informationstage und im Beisein von FH-Rektor Prof. Dr. Klaus Niederdrenk und NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart der (nicht nur sprichwörtliche) rote Knopf gedrückt werden konnte. “Hallo, Steinfurt!”, hieß es da. Der erste Song auf dem Steinfurter Äther war übrigens Ben Folds mit Rockin’ the Suburbs.

Für alle, die dieses Jahrhundertevent verpasst haben, bietet die moderne Technik (“Video”) heutzutage faszinierende Möglichkeiten der Retrospektive. In den folgenden zwei Bewegtbildbeiträgen darf nun nachverfolgt werden, wie der neue Sendeweg feierlich eröffnet wurde. Auch ein Fotoset ist vorhanden. Viel Spaß.

Grußworte von Rektor Niederdrenk, Minister Pinkwart und Jan Thies, damals Vorsitzender des Hochschulrundfunk Münster e. V.:

Und schließlich die feierliche Sendeerweiterung per Druck auf den roten Buzzer:

Und so war es denn offiziell und unter Konfettiregen (sehr empfehlenswertes Fabrikat, übrigens) abgesegnet: Radio Q. Campusradio für Münster und Steinfurt.

Radio Q Konfetti.JPG

Live-Blog (9): Verleihung des Campus-Radio-Preises 2007

Geschrieben von am 10. November 2007 in Live | Im Moment ein Kommentar.

Live von der Preisverleihung!

Im Rahmen der Campus-Radio-Preisverleihung übergibt Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart den Preis in der Kategorie “Wissenschaft”.

Die Eröffnung der Campus-Radio-Preisverleihung erfolgt durch Prof. Dr. Norbert Schneider (Direktor der Landesanstalt für Medien NRW). Durch die Preisverleihung führte Frank Angermund (Radio Neandertal).

Die Jury:

  • Matthias Felling (freier Journalist und Medienpädagoge, Köln)
  • Kate Maleike (Redakteurin “Campus & Karriere/PISAplus”, Deutschlandfunk, Köln)
  • Wolfgang Sabisch (Programmleitung m94.5, München)
  • Vorsitzende der Jury:
    Gudrun Gehl (Chefredakteurin Radio 90,1, Mönchengladbach)

Und hier die Preisträger:

Kategorie “Wissenschaft”

Gewinner: Niels Deuter, Gregor Hofmeyer; “Adventskalender; eldoradio* (Dortmund)

Niels Deuter, Gregor Hofmeyer; “Adventskalender; eldoradio* (Dortmund)


Kategorie “Moderation”

Esther Dorn-Fellermann; “Die Exzellenzinitiative”; Radio Sternwarte 96,8 (Bonn)

Kategorie “Hochschule”:

Mario Sarcletti; “Lange Lage”; Hertz 87,9 (Bielefeld)

Kategorie “Beste Spezialsendung”:

Christian Erll; “Banzai – Das Gagazin”; Radio Q (Münster)

Stephan Lütke Hüttmann in Vertretung für Christian Erll
Stephan Lütke Hüttmann in Vertretung für Christian Erll

Live-Blog (8): Fotos vom Campus-Radio-Tag 2007

Geschrieben von am 10. November 2007 in Live | Im Moment keine Kommentare.

IMG_4640.JPG
Grußwort von Prof. Weiler

IMG_4645.JPG
Podium 1: Campus-Radio: Eine Chance für den beruflichen Einstieg?!

IMG_4701.JPG
Podium 4: “Campus-Radios auf den Weg von der analogen in die digitale Welt”

Weitere Fotos vom Campus-Radio-Tag 2007 gibt’s in diesem flickr-Set.

Live-Blog (7): Campus-Radios auf den Weg von der analogen in die digitale Welt

Geschrieben von am 10. November 2007 in Live | Im Moment 3 Kommentare.

Auf dem Podium:

Podium 4

  • Impulsreferat:
    Matthias Felling,
    Freier Journalist und Medienpädagoge, Köln
  • Daniel Eiber,
    wiss. MA Bereich Medienpolitik Landtag NRW
  • Veit Schwab,
    CvD, M94.5, München
  • Jörg Wischinski,
    Vorstand CampusRadios NRW e. V.
  • Moderation: Daniel Fiene, „Was mit Medien“
    Radio Q, Münster / Antenne Düsseldorf

15:45 Matthias berichtet in seinem Impulsreferat: Weiterhin gibt es über 300 Mio. UKW-Empfänger. Analoges Radio ist damit weiterhin die Nr. 1. Eine Kurzumfrage im Publikum zeigt: Viele haben schon mal von DAB, also digitalem Radioempfang, gehört – Nutzer gibt es aber nur sehr wenige.

Seit der letzten Wellenkonferenz RRC06 steht fest, DAB wird kommen. Aufgeteilt wird zum Beispiel Nordrhein-Westfalen in kleinstmögliche Teile, so genannte Layer. Davon wird es insgesamt 9 geben. Aber: UKW wird auch weiterhin laufen, ein schneller Bruch ist nicht zu erwarten. Grund dafür ist unter anderem, dass die Kosten für einen einzigen (!) DAB-Sender bei ca. 70.000 EUR im Jahr liegen.

15:52 “Wir haben schon genug Arbeit damit, unser Programm voll zu kriegen”, sei ein häufig anzutreffendes Zitat, so Matthias. Sind Campusradios also überhaupt – etwa rein zeitlich – in der Lage, sich mit den neuen Techniken auseinanderzusetzen?

Gemeinsame Lobbyarbeit kann die Lösung sein, meint Matthias: Warum nicht mit Fachhochschulen kooperieren, und gemeinsame Lösungen z. B. in Pilotprojekten entwickeln? Drei Zukunftsszenarien:

1) Die Campusradios bemühen sich um gemeinsam genutzte DAB-Regionen oder gar ein Rahmenprogramm für Campusradios;
2) eines Tages frei werdende UKW-Frequenzen könnten von den Campusradios übernommen werden und weitergenutzt werden;
3) “Digitale Litfassäule” – eine lediglich lokale Verbreitung von Beiträgen, sozusagen als Podcast “ohne Internet”: Matthias stellt sich eine Downloadmöglichket von Beiträgen z. B. in der Unihalle im Vorbeigehen vor, etwa per Wi-Fi oder Bluetooth. Klingt nach Zukunftsmusik, aber möglich ist vieles.

Matthias’ Vortrag endet mit Tocotronics “Digital ist besser”. So viel steht anscheinend fest.

Daniel Fiene, Daniel Eiber16:03 Welches sind die politischen Ansatzpunkte für die Durchsetzung der Interessen der Campusradios – und wie kann man evtl. gemeinsam mehr erreichen? – Jörg Wischinski, Vorsitzender der CampusRadios NRW e. V.: Bislang war das kein allzu großes Thema, allerdings gab es bereits einen gemeinsamen Besuch im Landtag NRW, um bei den verschiedenen Fraktionen “anzuklopfen” und die Interessen der Campusradios vorzustellen. Insgesamt der Eindruck: Campusradios sind bei den Politikern im Moment eher wenig “auf dem Schirm”, eher schien man sich für die anstehenden Veränderungen beim Bürgerfunk zu interessieren.

16:07 Inwieweit spielt Digitalisierung eine Rolle in der Arbeit eines Chefs vom Dienst eines bayerischen Campusradios? – Es spielt eine Rolle als allgemeines Bewusstsein, so Veit Schwab, jedoch noch nicht so sehr im Tagesgeschäft. Vor allem sei wichtig, technische Neuerungen mitzumachen, meint Veit, und meint vor allem das Internet mit den Möglichkeiten eines Webstreams und Podcasts, darüber hinaus auch so etwas wie ein Redaktionsblog. Es geht um eine Profilschärfung für Campusradios, über die nicht zuletzt auch neues Personal rekrutiert werden könne. Ein Problem wäre es, wenn man sein Radio nur über den Webstream empfangen könnte, meint er: besonders für das Personal wäre das ein Motivationsproblem.

16:12 Daniel Eiber: Auch wenn wir uns hier in fünf Jahren wiedersehen, werden wir alle noch UKW-Radio hören. “Wir sind im Moment noch an einem Punkt, an dem wir noch nicht wissen, wo die Reise hingeht.” – und das gelte letztlich auch für die Sendebetreiber. Seiner Meinung nach muss der Vorteil eines fehlenden Quotendrucks genutzt werden, auch neue digitale Techniken einfach auszuprobieren.

16:16 Frage an Jörg: Welches ist der Hauptgrund, warum die Campusradios zusammen auftreten sein sollten? – Ein einzelner Sender würde – im Falle eines Falles – in politischen Gremien sicher kaum einen Termin für ein Gespräch bekommen, die Wahrscheinlichkeit dafür ist bei einem Interessensverband viel größer. Darüber hinaus sieht er vor allem in den Bereichen Marketing und Ausbildung die größten Chancen einer für alle fruchtbaren Kooperation.

16:21 Daniel Fiene fragt nach Ideen für neue Formate, die man gemeinsam entwickeln und produzieren könnte. – Daniel Eiber nennt als Beispiel ein Comedyformat fürs Handy, das zurzeit von einem großen Privatradio entwickelt wird. Eine solche Produktion – natürlich immer abhängig von Mitarbeiter- und Finanzressourcen – wäre ein beispielhaftes Projekt, das zeigen könnte, welches Potenzial in einer gemeinschaftlichen Arbeit der Campusradios stecken könnte.

16:24 Veit meint, man solle die sich momentan entwickelnden partizipativen Formate des Internets (Stichwort “Web 2.0”) mehr zu Gunsten der Campusradios nutzen. Er sieht hier noch erhebliches Potenzial für den Kontakt mit dem Hörer.

16:33 Daniel bittet jeden Referenten nach konkreten Vorschlägen für eine gemeinsame Arbeit im Lichte der Digitalisierung. Tenor: Gemeinsame Arbeit ist gewollt, sobald sie notwendig wird. “Augen und Ohren offenhalten.” Das ist natürlich wenig konkret, wie die Diskutanten zugeben müssen.

Abschlussfrage: Wie hören wir in 10 Jahren Campusradio? Jörg meint dazu nur: Mit den Ohren. Wer hätte das gedacht.

NRW-Innovationsminister Pinkwart stellt sich im Anschluss den Fragen von Studierenden in “Nachgefragt”. Moderation: Kate Maleike, Deutschlandfunk.

Live-Blog (6): Workshop 3 – Neues von den Campus-Radio-Programmen

Geschrieben von am 10. November 2007 in Live | Im Moment 5 Kommentare.

Auf dem Podium:

  • Charlotte Fricke,
    Radio Sirup, Siegen
  • Julia Mahncke,
    Vorstand, CampusRadio Bonn e.V.
  • Fabian Vandrey,
    Chefredaktion Hertz 87,9, Bielefeld
  • Johannes Zuber,
    PR-Chef, Radio Aktiv, Mannheim
  • Moderation: Norman Stahl,
    Chefredakteur eldoradio*, Dortmund

Radio Sirup14:32 Charlotte beginnt mit einem kurzen Vortrag zu ihrem Campusradio, Radio Sirup, momentan (und neuerdings) zu empfangen in Siegen auf UKW 92.1 MHz (vorher nur im Webstream). Das Programm beinhaltet vor allem eine Abendschiene, da die Erfahrung aus den nur-Web-Zeiten gezeigt hat, dass dies die Hauptzugriffszeit war.

Radio Sirup hat ca. 15 feste Mitarbeiter, plus einige wenige Freie.

14:45 Wir sind noch immer bei Radio Sirup. Bislang war wenig zu hören zu neuen inhaltlichen Programmformaten, wie es der Workshoptitel suggeriert. Vielleicht kommt das noch? Zunächst darf Julia vom Campusradio Bonn über ihr Programm referieren. Auch gibt es einige Hörbeispiele.

14:48 Julia berichtet in ihrem Vortrag über das Programm des Campusradios Bonn vor allem über das englischsprachige Magazin “The Miller & Johnson Show” und eine bestehende Kooperation mit einem US-Campusradio in Georgetown. Geplant ist auch eine Kooperation mit der Anglistik der Universität Bonn. Klingt anspruchsvoll, so eine ganze Sendung auf englisch zu moderieren. Problem natürlich dabei: das häufig kaum zu vermeidende Denglisch.

15:00 Fabian berichtet aus Bielefeld. Und geht ziemlich ins Detail. Über die Abendschiene weiß er: “Hier ist das Interesse der Hörerschaft sehr groß.” Was man von seinem Publikum hier vor Ort im Moment auch gern behaupten würde.

“Hertz 87,9 spricht über Dinge, die sonst nicht beachtet werden und unausgesprochen bleiben”, heißt es auf einer von Fabians Folien. Als Beispiel nennt er das Mäusesterben in Bielefeld. Aha. Norman Stahl schreitet moderierend ein und bittet um einige Worte zu neuen Formaten.

Unter anderem hat Hertz das Format “Die Sprechstunde”, in der Profs und Wissenschaftler zu aktuellen Themen befragt werden. In “HertzVisite” werden im Ausland Studierende von Hertz begleitet und erzählen von ihren Erlebnissen. Auch die Nähe zum Fußball-Bundesliga-Verein Arminia Bielefeld wird genutzt: so werden im neuen Format “Abgezockt” die bevorstehenden Bundesligabegegnungen auf der Playstation gespielt: Fans gegen Redakteure live on air. Am Ende der Saison gibt es die Playstation dann zu gewinnen.

15:18 Johannes aus Mannheim trägt vor: zunächst ist das Programm des dortigen Campusradios “sehr beitragslastig”, wie er meint. Besonders stolz ist Johannes auf eine neue Sendung, die sich unter anderem mit der politischen Komponente z. B. von Datenschutzproblematik an der Universität und in studentischen Bereichen allgemein befasst. Die Sendung ist zu etwa 50% fertiggestellt, wie er nebenbei bemerkt, also gibt es sie im Prinzip noch gar nicht.

Ab 15.30 Uhr geht es weiter mit dem nächsten Panel.

Live-Blog (5): Mittagspause

Geschrieben von am 10. November 2007 in Live | Im Moment ein Kommentar.

Ein kleiner Eindruck von der Mittagspause. Kollege Steve Jobs Daniel Fiene posiert freundlicher Weise:

Daniel Fiene beim Mittagessen

Live-Blog (4): Weiterer Programmüberblick

Geschrieben von am 10. November 2007 in Live | Im Moment keine Kommentare.

Wie das weitere Programm heute noch aussieht, ist im PDF der Landesanstalt für Medien nachzulesen.