Jobs & Karriere

Ertrinken im Erfolg

Geschrieben von am 6. February 2009 in Jobs & Karriere, Personalien | Im Moment keine Kommentare.

Die ehemalige Radio-Q-Mitarbeiterin Juliette Ritz ergriff die Gelegenheit: Nach ihrem Studium wurde sie die erste Volontärin in der Pressestelle der Uni Münster. In der aktuellen Ausgabe der Uni-Zeitschrift “wissen leben” stellt sie ihren Job vor.

In der Unizeitung stellen wir gerne ungewöhnliche Ausbildungsberufe vor. Einer davon ist in der Pressestelle angesiedelt: Dort wird seit zwei Jahren eine Volontärin ausgebildet, die erste an der WWU. Im Laufe ihrer Ausbildung hat Juliette-ritz alle journalistischen Genres kennen gelernt und angewendet. Nur eines hat sie nie geschrieben: eine Reportage in der “Ich-“Form. Für die “wissen|leben” beschreibt sie, wie Anspruch des Ausbildungsvertrages und Alltag in der Pressestelle zusammen passen.

Mehr dazu hier.

Preisverdächtig: Nominierung für “Was mit Medien”

Geschrieben von am 26. January 2009 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Die beiden “Was mit Medien“-Macher Daniel Fiene und Sebastian Pähler machen so einen ausgezeichneten Job, dass sie jetzt fast noch einen weiteren Preis eingeheimst hätten: Mit “Was mit Medien” waren sie für die Auszeichnung “Goldener Prometheus” nominiert.

Details und Hintergründe berichtet echo-muenster.de unter der Überschrift: “Erfolgreiche Medien-Macher: Mitarbeiter von Radio Q für den ‘Goldenen Prometheus’ nominiert“. Zitat: “‘Trotzdem haben wir uns über die Nominierung gefreut’, sagt Pähler. Sie sei eine große Auszeichnung für zwei Mitarbeiter eines Hochschulradios und zeige, dass Radio Q sehr professionell arbeite.”

Weiter so!

Ex-Radio-Q-li Lisa Feller will in die “Schillerstraße” ziehen

Geschrieben von am 20. December 2008 in Jobs & Karriere, Live, Personalien | Im Moment keine Kommentare.

In der Sat.1-“Schillerstraße” steht eine Wohnung frei, die heiß begehrt ist. Schauspieler Jürgen (Vogel), Polizist Oliver (Welke) und Kindergärtnerin Lisa (Feller) kommen zur Wohnungsbesichtigung und sind begeistert. Die drei legen sich voll ins Zeug, um Hausbesitzerin Ilka (Bessin) zu gefallen und sich als Nachmieter zu empfehlen. Die Vorauswahl, wer der neue Mieter wird, treffen die beiden Nachbarn Maddin (Schneider) und Oliver (Pocher).

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Fernsehpreis, dem Deutschen Comedy-Preis und der Rose d’Or, verkauft in mittlerweile knapp 20 Länder – mit solchen Erfolgen verabschiedete sich die legendäre “Schillerstraße” Mitte 2007 in die Kreativpause. Am Freitag, 30. Januar 2009, 20.15 Uhr in Sat.1 kehrt die erfolgreiche Impro-Comedy auf den Bildschirm zurück – mit Jürgen Vogel als neuem Hauptmieter und damit Mittelpunkt der Show. Der Schauspieler, der seine Comedy-Kompetenz in zahlreichen Filmen, wie z.B. in dem Kinohit “Keinohrhasen”; unter Beweis gestellt hat, bringt nicht nur frischen Wind, sondern auch neue Gesichter in die “Schillerstraße”.

So zum Beispiel Lisa Feller, die sich gleich in der ersten Folge ebenfalls als Nachmieterin der Wohnung bei der Hausbesitzerin bewirbt. Von 1997 bis 2001 moderierte Lisa bei UNfunk und dem Nachfolger Q 90,9 in Münster. Sie spielt im Improvisationstheater Placebo mit und tritt als Solokünstlerin auf, etwa im Quatsch Comedy Club in Berlin, in der WDR-2-Zugabe, WDR Fun(k)haus und bei RTL. Als Walk-Act unterhält sie das Publikum, unter anderem auf den Kreuzfahrtschiffen der AIDA.

Bei der “Schillerstraße” sind ansonsten u.a. Bernhard Hoëcker, Dieter Nuhr und Tetje Mierendorf dabei. Das Prinzip der Sendung bleibt gleich: eine Bühne, eine Handvoll Comedians – und kein Drehbuch! Auf der Basis eines einfachen Grundplots agierend, erhalten die Comedians einzeln per Knopf im Ohr Anweisungen von der Spielleiterin und Erfinderin des Formates, Maike Tatzig. Die Zuschauer sind über Einblendungen eingeweiht, die übrigen Mitspieler jedoch ahnungslos.

Start: Freitag, 30. Januar 2009, 20.15 Uhr SAT.1

Ex-Mitarbeiter Christoph Tiemann für ARD-Hörspielpreis nominiert

Geschrieben von am 2. October 2008 in Jobs & Karriere, Personalien | Im Moment keine Kommentare.

“Mutabor” zeigt einen alternativen Verlauf der Geschichte. Ausgehend vom Scheitern der Reconquista, bleibt das Reich der Mauren in Südspanien wirtschaftlicher, kutureller und wissenschaftlicher Vorreiter Europas. Das Hörspiel zeigt Ausschnitte aus dieser Welt, wie sie heute aussieht: Eine große, freiheitliche Nation im Süden eines rückschrittigen, von christlichem Hass dominierten Europa.

Geschrieben und produziert haben das Hörspiel Ex-Radio-Q-Mitarbeiter Christoph Tiemann und Nils Jeners. Das Stück ist beim ARD-Hörspielwettbewerb “Premiere im Netz” neben zehn weiteren Kurzhörspielen nominiert.

Als Sprecher mit dabei sind auch weitere ehemalige Mitarbeiter: Lisa Feller, Sarah Nellen und Stefan Fries. Über Christoph heißt es auf der Seite zu “Mutabor” im Selbstporträt:

Schon während des Studiums der Literatur, Theologie und Psychologie begann Christoph Tiemann als Schauspieler und Moderator zu arbeiten, so dass er nachfolgend eine private Schauspielausbildung, sowie Sprech- und Gesangsausbildung absolvierte. Der heute 30-Jährige arbeitet als Kabarettist, Autor und Schauspieler in verschiedenen Engagements. Er ist Ensemblemitglied des Improvisationstheaters “placebotheater” sowie als Gast an den Städtischen Bühnen Münster und am Theater Oberhausen. Darüber hinaus ist er als Autor und Regisseur eigener Stücke tätig.

Das Hörspiel könnt Ihr hier anhören und herunterladen. Abstimmen geht leider nicht, weil eine Jury aus Mitgliedern der ARD-Hörspielredaktionen und des ZKM Karlsruhe den Sieger küren werden. Hauptpreis ist – neben einer Reise zur Preisverleihung nach Karlsruhe – die Produktion dieses oder eines anderen Hörspiels durch den Hessischen Rundfunk.

Der Sieger wird auf den ARD-Hörspieltagen vom 5. bis 9. November 2008 in Karlsruhe bekanntgegeben, und zwar am Samstag, dem 8. November.

Scheine sammeln mit Radio Q

Geschrieben von am 7. June 2008 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Was lange und immer wieder versucht worden ist, hat im letzten Jahr geklappt: Durch die Mitarbeit bei Radio Q können die Studenten jetzt auch Scheine erwerben. Wer etwa die Kompaktausbildung absolviert, also einige Wochen lang regelmäßig zu Radio Q kommt, dort Programm macht und Workshops besucht, kann dafür in den neuen Bachelor- und Master-Studiengängen 5 Credit Points im Bereich „Allgemeine Studien“ erwerben. Dazu stehen in jedem Semester 15 Plätze für Studenten aus allen Fachrichtungen zur Verfügung. Ausnahme: Wegen der Fachnähe können Studenten der Kommunikationswissenschaft dort keine Punkte sammeln, sich aber die Mitarbeit als Pflichtpraktikum anrechnen lassen.

Dazu wurde das Ausbildungssystem frühzeitig auf die modularisierten Studiengänge ausgerichtet. So ist es auch neben den strafferen Studiengängen möglich, Radiomachen zu lernen – und für Radio Q ist es so möglich, trotzdem noch genug Mitarbeiter anzuziehen. Nach mehreren erfolgreichen Durchgängen zeichnete sich ab, dass diese Form der Basisausbildung von Seiten der Studierenden auf großes Interesse stößt und die Auszubildenden einen wichtigen Beitrag für das tägliche Radioprogramm liefern.

Ein besonderer Dank gilt hierbei Armin Scholl, ohne den das Projekt Akkreditierung nicht und vor allem nicht so problemlos vonstatten hätte gehen können. Zudem steht er als universitärer Betreuer und Beglaubiger der Kompaktausbildung zur Verfügung. Diese besteht offiziell aus einem Theorie- und einem Praxismodul, die das Erlernen von Grundlagen und deren Anwendung in der Radioproduktion beinhalten.

Radio-Q-Alumni gewinnt Preis

Geschrieben von am 19. May 2008 in Jobs & Karriere, Personalien | Im Moment keine Kommentare.

Marlies Schaum, unter anderem 2002 Chefin vom Dienst des Coffeeshop auf Radio Q, kann sich freuen: Als mittlerweile freie Autorin in Köln vorwiegend für die Deutsche Welle und den WDR tätig, hat sie jetzt den 2. Preis der Axel Springer Akademie im Bereich Hörfunk gewonnen. Auch das Institut für Kommunikationswissenschaft der WWU kann sich freuen, denn dort hat Schaum ihren Abschluss gemacht.
Wir gratulieren ganz herzlich!

Werbung verdirbt den Charakter

Geschrieben von am 28. April 2008 in Jobs & Karriere | Im Moment keine Kommentare.

Jetzt mal alle kurz über den Tellerrand geschaut: Die Papierstapel, die sich häufig in Hochschulgebäuden türmen, bedienen im weitesten Sinne die gleiche Zielgruppe wie unser aller Lieblingsradio. Die Qualität dieser Blättchen sollte für Radio Q allerdings kein Maßstab sein.

Das zeigt eindrucksvoll der Artikel “Jugend gefährdende Schriften” von Ralf Hutter bei Telepolis.
(more…)

Ein Curriculum Vitae für alle

Geschrieben von am 9. February 2008 in Jobs & Karriere, Neues vom Vorstand | Im Moment keine Kommentare.

Wir wollen Radio Q fördern – da ist es gut für die Leutchen dort, Ansprechpartner zu haben, die sie mal fragen können, wie denn die Arbeit bei diesem Sender oder jener Zeitung war, was man bei der Bewerbung beachten sollte und wovon abzuraten ist. Davon abgesehen ist es eine wunderbare Möglichkeit, sich und seine Arbeit darzustellen und zu sehen, was man eigentlich schon so erreicht hat. Dafür gibt´s auf der Homepage von Radio Q die Seite unseres Fördervereins. Leider ist die nicht sonderlich aktuell. Das wollen wir jetzt ändern.

Lest euch bitte euren eigenen Eintrag dort durch und schickt die aktualisierten Daten an foerderverein (at) radioq.de. Wir kümmern uns dann um die neue Seite. Solltet Ihr noch nicht draufstehen, seid Ihr herzlich eingeladen, selbst ein paar Zeilen zu verfassen und uns zu schicken, dann setzen wir euch mit drauf.

Für alle Beiträge gilt: Das dort vorgegebene Muster müsst Ihr nicht einhalten – schreibt es einfach so auf, wie Ihr eure Kurzbiographie gerne hättet. Wobei Geburtsjahr, Studienfächer und (die wichtigsten) Jobs bei Radio Q schon sinnvoll sind.

Und so könnte so ein Beitrag aussehen:

Stefan Fries
geboren 1977 im Rheinland, ab 1998 zum Studium von Politik, Geschichte und Germanistik in Westfalen
2000-2006 bei Radio Q als Reporter, Moderator, CvD, Chefredakteur Ausbildung u.a.
2002-2006 außerdem Regieassistent beim WDR-Hörspiel und Feature
2006-2007 Volontär beim Hessischen Rundfunk, Frankfurt
seitdem freier Mitarbeiter bei hr2-kultur

Wenn´s was zu verlinken gibt, schickt doch bitte die URLs einfach mit. Wenn Ihr möchtest, dass eure E-Mail-Adresse für eventuelle Fragen aktueller Mitarbeiter oder sonstwas angegeben wird, dann sagt doch bitte auch deswegen Bescheid. Wir können dort dann entweder euren Namen verlinken oder wir schreiben sie relativ spam-sicher (etwa als foerderverein (at) radioq.de) dazu. Ansonsten könnten sich Interessierte auch an uns wenden und wir geben die Adresse so weiter.

Also: Auf, auf!

Gesucht: “Alten Hasen, die neue produzieren, solange, bis die selber…”

Geschrieben von am 2. February 2008 in Jobs & Karriere, Neues vom Vorstand | Im Moment keine Kommentare.

Es fing alles mit harmlosen Würstchen an – die wurden im spröden Hinterhof der Bismarckallee 3 gegrillt. Bis dahin hatte es schon zwei oder drei Jahre gedauert, um aus der Idee auch ein reales Treffen der Ehemaligen von Radio Q und UNfunk (wer sich daran erinnert, ist, tja, wie soll ich es sagen: alt 😉 ) werden zu lassen. Das war 2002. Heute gibt es längst unseren schönen Förderverein, der dieses Blog betreibt.

Und selbst, wenn wir als Verein gerade unser jährliches Treffen etwas aufgepeppt haben und bei der Organisation des Ehemaligen-Tages nicht mehr nur von einzelnen Personen abhängig sind (für die Geschichtsbücher: 2003 gab es nämlich kein Treffen, erst 2004 wieder), so wissen wir doch alle, was der eigentliche Grund für diese Termine ist: einen schönen Abend haben Kontakt halten.

Es kommt noch ein zweiter Punkt hinzu: Das Radio hat jedem einzelnen von uns Ehemaligen etwas mitgegeben. Wir haben dort alle etwas gelernt, meist von den älteren Radio-Leuten (“alte Hasen”), die schon eine Weile dabei waren – und bei vielen hatte das Engagement auch Auswirkungen auf den eigenen Werdegang.

Wer alle diese Punkte für sich bejahen kann, gehört in unseren Verein. Denn den Sinn hat dieser Verein zusätzlich: Etwas von dem, was man von Älteren bekommen und mitgenommen hat, an die nächsten Generationen weiterzugeben. Also: Wenn ihr nicht völlig undankbare Hunde seid, könnt ihr eigentlich nicht anders und Mitglied im Freunde und Förderer von Radio Q e.V., kurz FuFvRQeV, werden.

Wir freuen uns sehr über Aufnahmeanträge. Der Mitgliedsbeitrag ist niedrig und auch für frische Absolventen erschwinglich – denkt mal darüber nach, es lohnt sich. Mehr Infos zur Mitgliedschaft schickt euch immer gerne: foerderverein@radioq.de

Euer Vorstand

Vitamin Q 2008

Geschrieben von am 11. December 2007 in Jobs & Karriere, Neues vom Vorstand, Vitamin Q | Im Moment 14 Kommentare.

Diesmal möchten wir frühzeitig den Termin für unser Ehemaligentreffen mit angeschlossener Medientagung “Vitamin Q” festlegen, damit wir uns alle darauf einrichten können.

Wir schlagen den 18. Oktober 2008 vor. Dieser Tag hat, neben der Tatsache, dass es wieder ein Samstag ist, folgende Vorteile:

1. Es ist der erste Samstag WÄHREND der Vorlesungszeit, d.h. das Interesse externer Studenten dürfte leichter zu gewinnen sein.

2. Parallel findet an diesem Tag und auch schon am Freitag vorher der Alumni-Tag der Uni Münster statt. Sollte das Programm ähnlich wie im letzten Jahr gestaltet sein, scheint uns das nicht sonderlich spannend zu sein, aber so ließe sich unsere Veranstaltung ins Programm aufnehmen oder zumindest anpreisen. Und wer doch Interesse hat, am einen oder anderen Programmpunkt teilzunehmen, ist zumindest schon mal in Münster.

3. Radio Q feiert exakt an diesem Tag seinen 9. Geburtstag – allein das ist doch schon ein Grund! Auch wenn wir natürlich keinen bräuchten.

Gibt´s Einwände gegen oder weitere Argumente für diesen Tag?