Neues von Radio Q

Radio-Q-Mitarbeiter als Medientrainer

Geschrieben von am 4. March 2009 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen hat eine Reihe von Radio-Q-Mitarbeitern zu Medientrainern ausgebildet. Sie dürfen in ihrer Funktion Bürgerfunker ausbilden. Wer in Seminaren bei den Medientrainern einen Radiopass erwirbt, darf Bürgerfunk machen. So sieht in Kürze das Konzept der LfM aus.

Bei Radio Q wurden bisher Daniela Eschkotte, Stephan Musholt, Maleen Mohr und Maria Zimmerer zu Medientrainern ausgebildet. In einer dritten Ausbildungswelle sollen ab dem Frühjahr weitere Radio-Q-ler zu zertifizierten Medientrainern werden. Sie dürfen dann Schulprojekte begleiten sowie Zertifikationskurse und Schulungen für sämtliche Bürger und natürlich auch Radio-Q-Mitarbeiter anbieten.

In den Zertifikationskursen vermitteln die Trainer Grundlagen der Radioproduktion und unterstützen die Kursteilnehmer bei der Produktion eines ersten eigenen Radiobeitrags. Mit erfolgreicher Kursteilnahme
erwerben die Teilnehmer den offiziellen NRW-Radiopass, die rechtliche Voraussetzung, Bürgerfunk zu machen. Aus einem Kurs von Daniela Eschkotte etwa ist bereits eine Bürgerfunksendung entstanden, die Ende Dezember 2008 im Bürgerfunk ausgestrahlt wurde.

Bisher fanden bei Radio Q vier Zertifikationskurse für Bürgerfunker ohne Vorkenntnisse statt. Die Teilnehmer wurden durch Anzeigen in Zeitschriften wie der Nanu, der Nadann und Ultimo sowie durch Flyer und Aushänge angeworben. Speziell für die Medientrainer der Campusradios wurde von Stephan Musholt eine eigene Homepage eingerichtet, über die sich Interessenten informieren und zu den Kursen anmelden können.

Das Interesse an den Kursen ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr hoch, so dass für anstehende Kursangebote im März und April bereits viele Teilnehmer gewonnen werden konnten. Insgesamt sind bis Mai 2009 fünf weitere Zertifikationskurse für Bürgerfunker ohne Vorkenntnisse sowie zwei eintägige Kurzzertifikationskurse und zwei Schulungen (Interviewtraining und Reportage) beantragt worden.

Radio Q kann aus mehreren Gründen von den Kursen profitieren: Viele Personen werden durch die Kursausschreibungen zusätzlich auf Radio Q aufmerksam. Außerdem wird die Ausbildung bei Radio Q durch die Q-Medientrainer qualitativ aufgewertet. Schließlich stellt die Q-Ausbildung eine gute Basis dar, um mit den erworbenen Kenntnissen später als Medientrainer zu arbeiten. Darüber hinaus bekommt Radio Q für die fünftägigen Zertifikationskurse eine Gebühr für die Nutzung der Räumlichkeiten und der Technik.

Zudem zeichnet sich ab, dass Studierende, welche die Zertifikationskurse absolvieren, als Mitarbeiter bei Radio Q verbleiben. Mit den Medientrainern lassen sich in Zukunft vielleicht auch zusätzliche Projekte an Uni und FH durchführen. Interesse an einer Zusammenarbeit im Rahmen von Schulprojekten wurde von der Abteilung Medienpädagogik der WWU bereits bekundet. Diese und andere Möglichkeiten sollten in Zukunft konkretisiert und realisiert werden, da durch stärkere Vernetzungen der Bildungswert eines Campusradios zusätzlich erhöht werden könnte.

(Auszug aus dem Geschäftsbericht 2008/09)

Zukunft des Ehrenamts bei Radio Q

Geschrieben von am 3. March 2009 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Seit einiger Zeit wird diskutiert, ob die oft sehr zeitintensive Mitarbeit bei Radio Q mit einer finanziellen Unterstützung belohnt werden soll.

Gemäß dem Selbstverständnis des Vereins ist anzustreben, den ehrenamtlichen Charakter beizubehalten. Allerdings ist fraglich, ob die Qualität des Programms sowie die Stabilität des Senders gewährleistet werden können, wenn die Verantwortung dafür ausschließlich auf den Schultern der generell kürzer und intensiver studierenden Bachelorgenerationen liegt.

Mitarbeiterbefragungen und Diskussionen zu dieser Thematik haben ergeben, dass die Frage der Bezahlung sehr unterschiedlich bewertet wird. Allerdings hat sich die Mehrheit der Mitarbeiter für die Sinnhaftigkeit von bezahlten Stellen ausgesprochen.

Dieses Anliegen hat der Vorstand im letzten Geschäftsjahr in die Rektorate von WWU und FH getragen. Im Moment gibt es dazu aber keine Angebote oder weiteren Entwicklungen. Dieses Vorhaben weiter zu verfolgen und die Möglichkeiten der sich ehrenamtlich betätigenden Mitarbeiter im Auge zu behalten, wird daher eine wichtige Aufgabe des neuen Vorstands sein.

(Auszug aus dem Geschäftsbericht 2008/09)

Neuer Vorstand bei Radio Q

Geschrieben von am 2. March 2009 in Neues vom Vorstand, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Der Trägerverein von Radio Q hat einen neuen Vorstand: Benedikt Meyer und Stephan Niemand sind die neuen Radio-Q-Mitarbeiter im Vorstand von Radio Q e.V. (vormals: Hochschulrundfunk Münster e.V.).

Maria Zimmerer und Sascha Wandhöfer haben ihre Arbeit als Vorstandsmitglieder beendet. Die bisherigen Vertreter der Hochschulen und der Studierenden bleiben wie gehabt. Damit besteht der Vorstand ab sofort aus

Benedikt Meyer (Vorsitzender)
Stephan Niemand (Schatzmeister)
Armin Scholl (Vertreter der Hochschulen)
Clarissa Stahmann (Vertreterin der Studierenden)

Preisverdächtig: Nominierung für “Was mit Medien”

Geschrieben von am 26. January 2009 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Die beiden “Was mit Medien“-Macher Daniel Fiene und Sebastian Pähler machen so einen ausgezeichneten Job, dass sie jetzt fast noch einen weiteren Preis eingeheimst hätten: Mit “Was mit Medien” waren sie für die Auszeichnung “Goldener Prometheus” nominiert.

Details und Hintergründe berichtet echo-muenster.de unter der Überschrift: “Erfolgreiche Medien-Macher: Mitarbeiter von Radio Q für den ‘Goldenen Prometheus’ nominiert“. Zitat: “‘Trotzdem haben wir uns über die Nominierung gefreut’, sagt Pähler. Sie sei eine große Auszeichnung für zwei Mitarbeiter eines Hochschulradios und zeige, dass Radio Q sehr professionell arbeite.”

Weiter so!

Schon gesehen? Das neue Logo von Radio Q

Geschrieben von am 31. August 2008 in Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Es geschehen noch Zeichen und Wunder, zum Beispiel das hier: Radio Q hat es nach acht Jahren endlich geschafft, sich mal ein neues Logo zuzulegen. Selbst, wenn jetzt noch so große Wehmut aufkommen mag – das wurde dringend Zeit. Auf der Seite von Radio Q ist es schon zu sehen: www.radioq.de

Vielleicht schafft es ja auch der Blog-Administrator in den kommenden Wochen, das Logo hier auf der Seite einzubinden. Wäre eine gute Sache…

10 Jahre Radio Q

Geschrieben von am 7. June 2008 in 10 Jahre Radio Q, Neues vom Vorstand, Neues von Radio Q, Vitamin Q | Im Moment keine Kommentare.

2009 wird Radio Q 10 Jahre alt. Dieses Jubiläum soll natürlich entsprechend gefeiert werden. Über eine neue Auflage eines Festivals wurde diskutiert, nach zahlreichen Diskussionen jedoch beschlossen, nicht in diese aufwendige und kostenraubende PR-Aktion zu investieren, bevor Radio Q seinen Hörern eine bessere Empfangbarkeit garantieren kann – das wird bis 2009 nicht der Fall sein. Der Verein wünscht sich ein aktives und kreatives Zusammenwirken aller derzeit aktiven und ehemaligen Q-Mitglieder, um Radio Q und seine Bedeutung ausgiebig zu feiern und dies nach außen zu betonen.

Radio Q bis mindestens 2011 on air

Geschrieben von am 7. June 2008 in Live, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Der Lizenzantrag bei der Landesanstalt für Medien NRW im Oktober 2007 wurde zum zweiten Mal verlängert, so dass Radio Q mindestens bis 2011, also bis zu seinem 12. Geburtstag, senden darf.

Scheine sammeln mit Radio Q

Geschrieben von am 7. June 2008 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Was lange und immer wieder versucht worden ist, hat im letzten Jahr geklappt: Durch die Mitarbeit bei Radio Q können die Studenten jetzt auch Scheine erwerben. Wer etwa die Kompaktausbildung absolviert, also einige Wochen lang regelmäßig zu Radio Q kommt, dort Programm macht und Workshops besucht, kann dafür in den neuen Bachelor- und Master-Studiengängen 5 Credit Points im Bereich „Allgemeine Studien“ erwerben. Dazu stehen in jedem Semester 15 Plätze für Studenten aus allen Fachrichtungen zur Verfügung. Ausnahme: Wegen der Fachnähe können Studenten der Kommunikationswissenschaft dort keine Punkte sammeln, sich aber die Mitarbeit als Pflichtpraktikum anrechnen lassen.

Dazu wurde das Ausbildungssystem frühzeitig auf die modularisierten Studiengänge ausgerichtet. So ist es auch neben den strafferen Studiengängen möglich, Radiomachen zu lernen – und für Radio Q ist es so möglich, trotzdem noch genug Mitarbeiter anzuziehen. Nach mehreren erfolgreichen Durchgängen zeichnete sich ab, dass diese Form der Basisausbildung von Seiten der Studierenden auf großes Interesse stößt und die Auszubildenden einen wichtigen Beitrag für das tägliche Radioprogramm liefern.

Ein besonderer Dank gilt hierbei Armin Scholl, ohne den das Projekt Akkreditierung nicht und vor allem nicht so problemlos vonstatten hätte gehen können. Zudem steht er als universitärer Betreuer und Beglaubiger der Kompaktausbildung zur Verfügung. Diese besteht offiziell aus einem Theorie- und einem Praxismodul, die das Erlernen von Grundlagen und deren Anwendung in der Radioproduktion beinhalten.

Radio Q in den Jahren 2007/2008

Geschrieben von am 7. June 2008 in Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Zur Mitgliederversammlung im Mai 2008 hat der Radio-Q-Vorstand seinen Geschäftsbericht für die vergangenen 12 Monate vorgelegt. In den folgenden Blog-Einträgen wollen wir ein paar interessante Ergebnisse daraus vorstellen.

Mission Statement Accomplished!

Geschrieben von am 29. May 2008 in Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Leitlinien sind eine feine Sache. In Unternehmen und Organisationen werden sie gern verwendet, um langfristige Zielsetzungen zu definieren und Strategien zur Erreichung selbiger zu entwickeln. Auch Radio Q hat über die Jahre Strukturen entwickelt, in denen es sich von Zeit zu Zeit lohnt, über den Tellerrand des Tagesgeschäfts hinauszublicken und sich zu fragen: Was tun wir hier? Warum tun wir es? Wie? – und: Für wen?

Bevor aber mit den Jungredakteuren von Radio Q auf überteuerten Coaching-Seminaren Bullshit-Bingo gespielt wird, hat eine eigens hierfür ins Leben gerufene Arbeitsgruppe (im Volksmund task force genannt) – angefangen auf dem Radio Q-Wochenende 2006 – eigene Leitlinien für den Sender entwickelt, die, mehrfach überarbeitet, nun Eingang in ein nunmehr fertiges Printprodukt gefunden haben, das sich Radio Q Leitbild nennt und hier abzurufen ist.

Bei der Lektüre wünschen wir viel Freude.