September 2007

Vitamin Q – Der Tag zum Radio

Geschrieben von am 21. September 2007 in Jobs & Karriere, Vitamin Q | Im Moment 4 Kommentare.

Münster, 13. Oktober 2007

15.00 – 19.00
Offizielles Tagesprogramm
für Fördermitglieder, Radio-Q-Mitarbeiter und alle Interessierten

Veranstaltungsort:
agora-Tagungshotel
Bismarckallee 11 (rechts neben der Mensa am Aasee)
Münster

Eintritt frei

Programm
14.30
Einlass im agora-Tagungshotel

15.00
Eröffnung
Jörg Wischinski, Vorsitzender des Vereins Freunde und Förderer von Radio Q e.V.

15.15
Campusradio als Berufseinstieg
Podiumsdiskussion

Als Anfang der 90-er Jahre in Nordrhein-Westfalen die Bürgermedien aufkamen, stand ein Ziel im Mittelpunkt: die Entwicklung von Medienkompetenz bei den Bürgern. Offene Kanäle im Fernsehen, der Bürgerfunk im NRW-Lokalradio und schließlich Campusradios auf eigenen Frequenzen waren der Weg dorthin. Inzwischen hat sich gezeigt, dass sich durch die Bürgermedien nicht nur Medienkompetenz entwickelt, sondern dass sie auch dazu beitragen, Journalisten auszubilden. Nicht ungünstig für eine Branche, die schon vor dem offiziellen Berufseinstieg viel Praxiserfahrung erwartet.

Welchen Beitrag leisten die Campusradios für die Entwicklung von Medienkompetenz? Wie tragen sie dazu bei, junge Menschen für den Arbeitsmarkt fit zu machen? Welche Vorteile bietet die Mitarbeit beim Campusradio zum Beispiel gegenüber Praktika? Was gilt es noch zu verbessern? Darüber diskutieren ehemalige Radio-Q-Mitarbeiter.

Manuela Rüther, Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
Stefan Fries, Hessischer Rundfunk, Frankfurt
Sebastian Pähler, Rektorat der Universität Münster
Christian Willers, Kinon Aachen GmbH

Moderation: Hendrik Buhrs, Radio Q, Münster

16.30
Kaffeepause
Dazu: Hörbeispiele aus dem aktuellen Radio-Q-Programm

Christian Erll, Chefredakteur Radio Q, Münster
Stefan Spiegel, Chefredakteur Radio Q, Münster

17.00
Verändert das Web 2.0 den Journalismus?
Podiumsdiskussion

Die Möglichkeiten im Internet scheinen täglich zuzunehmen. Podcast und Youtube sind dabei nur die bekanntesten Vertreter des abstrakten Begriffs Web 2.0. Wie sich die Nutzer im Netz bewegen hat dabei auch Rückwirkungen auf die Medien. Vielleicht reicht es jetzt schon nicht mehr, auf der Internetseite nur die gedruckte Zeitung abzubilden oder hin und wieder einen Hörfunk- oder Fernseh-Beitrag einzustellen. Welchen Einfluss haben Blogs und „Bürgerjournalisten“?

Oder ist die Euphorie rund um das vielgepriesene Web 2.0 nur ein Hype, der bald auch schon wieder vorbei ist? Wie müssen sich Journalisten in den anderen, klassischen Medien auf die Arbeit in Zeiten des Internet einstellen? Müssen sie das überhaupt? Auf die vielen Fragen werden wir versuchen, mit einigen der bekanntesten Blogger Deutschlands einige Antworten zu finden.

Malte Müller, Was-mit-Medien-Mitarbeiter und electricgecko, Münster
Thomas Knüwer, Handelsblatt („Indiskretion Ehrensache“), Düsseldorf
Prof. Christoph Neuberger, Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Münster
Peter Stawowy, Chefredakteur und Geschäftsführer SPIESSER, Dresden

Moderation: Britta Kleymann, Deutsche Welle, Bonn

18.30
Ende des Tagesprogramms

18.30
Mitgliederversammlung des Fördervereins
nur für Mitglieder und solche, die es werden möchten

19.30
Abendessen
Blechtrommel, Hansaring 26-28. Abendessen auf eigene Rechnung. Bitte bis zum 4. Oktober anmelden per Mail an foerderverein@radioq.de.

später Wechsel ins
Gleis 22
Hafenstraße 34
DJs: Infectious Grooves

Ende offen

Radio Q ist general studies

Geschrieben von am 6. September 2007 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment ein Kommentar.

Da sag noch einer die Umstellung auf Master und Bachelor sei schlecht. Dem Vorstand von Radio Q e.V., in Persona Maria Zimmerer und Dr. Armin Scholl, im Rahmen der “general studies” ist es gelungen die Arbeit bei Radio Q anzuerkennen. “General studies” muss jeder Studierender im Rahmen seines Master/Bachelor-Ausbildung betreiben. Es meint das Aneignen von Schlüsselqualifktionen außerhalb des Faches in dem man seinen Master/Bachelor anstrebt. Das ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Senders. Nicht-KoWi-Studenten können die Vorlesung “Grundlagen und praktische Anleitung zum Radiomachen” belegen, müssen dann bei Radio Q mitarbeiten und bekommen dafür 5 Credit Points*. KoWi-Studenten können sich ihre Ausbildung bei Radio Q als Praktikum anrechnen lassen und haben somit die Möglichkeit 9 Credit Points zu bekommen.
Gute Nachrichten also von der Universität!

*Credit Points sind quasi die Euros der Studierenden, also die Währung in der an der Universität Leistung “bezahlt” wird. Dabei ist in jeder Prüfungsordnung festegelegt, wieviele Points man braucht, um sein Grund- bzw. Hauptstudium abschließen zu können.

Neues institutionelles Mitglied: muensterbandnetz.de

Geschrieben von am 6. September 2007 in Neues vom Vorstand | Im Moment keine Kommentare.

Herzlich willkommen! Mit dem muensterbandnetz.de hat der Förderverein sein zweites institutionelles Mitglied gewonnnen. Das Bandnetzt ist eine Initiative des Jugendinformations- und beratungszentrum, kurz Jib und hat auf Radio Q seit gut einem Jahr eine eigene Abendsendung namens MBN Frequency.