March 2009

Keine Chance für ein bundesdeutsches Hochschulfernsehen?

Geschrieben von am 23. March 2009 in 10 Jahre Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Mal ein Thema etwas neben der Spur, aber durchaus auch für Campus-Radio-Macher interessant oder zumindest unterhaltsam:

Es ist schon wieder ein paar Tage her, da tagte man in Leipzig zu der Frage, welche Chancen es für ein bundesweites Hochschulfernsehen gäbe. Initiator war Professor Rüdiger Steinmetz vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.

Die Idee: Man nehme Programme aus unterschiedlichen Hochschulen und strahle das gemeinsam auf einer Plattform aus. Entsprechend war die Tagung gestaltet: Technische und rechtliche Rahmenbedingungen wurden abgefragt, einzelne Programme vorgestellt. Am Ende stand sogar eine gemeinsame Absichtserklärung.

Wer sich mit Medienpolitik und -technik etwas auskennt, weiß: Das ist ein kühner Plan. Findet auch die “FAZ”, die die Tagung und den ganzen Plan im Nachhinein in Grund und Boden schrieb – Titel der “FAZ”-Geschichte: “Eine Mischung aus ARD und McDonald’s”.

Zitat: “Jetzt stellte das Leipziger Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft einen neuen Weltrekord im medienwissenschaftlichen Blamieren auf, und zwar mit einem Eklat von einer Konferenz, die den einzigen Zweck hatte, dem offenbar größenwahnsinnig gewordenen Organisator eine schier unglaubliche Idee auszureden.”

Mit dem Förderverein Geld sparen

Geschrieben von am 16. March 2009 in Neues vom Vorstand | Im Moment keine Kommentare.

Die Mitgliedsbeiträge und Spenden für den Förderverein von Radio Q sind steuerlich absetzbar. Um die 15 Euro Beitrag bzw. die Spenden steuerlich geltend zu machen, braucht Ihr eine entsprechende Bescheinigung, die Ihr bei uns anfordern könnt.

Radio-Q-Mitarbeiter als Medientrainer

Geschrieben von am 4. March 2009 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen hat eine Reihe von Radio-Q-Mitarbeitern zu Medientrainern ausgebildet. Sie dürfen in ihrer Funktion Bürgerfunker ausbilden. Wer in Seminaren bei den Medientrainern einen Radiopass erwirbt, darf Bürgerfunk machen. So sieht in Kürze das Konzept der LfM aus.

Bei Radio Q wurden bisher Daniela Eschkotte, Stephan Musholt, Maleen Mohr und Maria Zimmerer zu Medientrainern ausgebildet. In einer dritten Ausbildungswelle sollen ab dem Frühjahr weitere Radio-Q-ler zu zertifizierten Medientrainern werden. Sie dürfen dann Schulprojekte begleiten sowie Zertifikationskurse und Schulungen für sämtliche Bürger und natürlich auch Radio-Q-Mitarbeiter anbieten.

In den Zertifikationskursen vermitteln die Trainer Grundlagen der Radioproduktion und unterstützen die Kursteilnehmer bei der Produktion eines ersten eigenen Radiobeitrags. Mit erfolgreicher Kursteilnahme
erwerben die Teilnehmer den offiziellen NRW-Radiopass, die rechtliche Voraussetzung, Bürgerfunk zu machen. Aus einem Kurs von Daniela Eschkotte etwa ist bereits eine Bürgerfunksendung entstanden, die Ende Dezember 2008 im Bürgerfunk ausgestrahlt wurde.

Bisher fanden bei Radio Q vier Zertifikationskurse für Bürgerfunker ohne Vorkenntnisse statt. Die Teilnehmer wurden durch Anzeigen in Zeitschriften wie der Nanu, der Nadann und Ultimo sowie durch Flyer und Aushänge angeworben. Speziell für die Medientrainer der Campusradios wurde von Stephan Musholt eine eigene Homepage eingerichtet, über die sich Interessenten informieren und zu den Kursen anmelden können.

Das Interesse an den Kursen ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr hoch, so dass für anstehende Kursangebote im März und April bereits viele Teilnehmer gewonnen werden konnten. Insgesamt sind bis Mai 2009 fünf weitere Zertifikationskurse für Bürgerfunker ohne Vorkenntnisse sowie zwei eintägige Kurzzertifikationskurse und zwei Schulungen (Interviewtraining und Reportage) beantragt worden.

Radio Q kann aus mehreren Gründen von den Kursen profitieren: Viele Personen werden durch die Kursausschreibungen zusätzlich auf Radio Q aufmerksam. Außerdem wird die Ausbildung bei Radio Q durch die Q-Medientrainer qualitativ aufgewertet. Schließlich stellt die Q-Ausbildung eine gute Basis dar, um mit den erworbenen Kenntnissen später als Medientrainer zu arbeiten. Darüber hinaus bekommt Radio Q für die fünftägigen Zertifikationskurse eine Gebühr für die Nutzung der Räumlichkeiten und der Technik.

Zudem zeichnet sich ab, dass Studierende, welche die Zertifikationskurse absolvieren, als Mitarbeiter bei Radio Q verbleiben. Mit den Medientrainern lassen sich in Zukunft vielleicht auch zusätzliche Projekte an Uni und FH durchführen. Interesse an einer Zusammenarbeit im Rahmen von Schulprojekten wurde von der Abteilung Medienpädagogik der WWU bereits bekundet. Diese und andere Möglichkeiten sollten in Zukunft konkretisiert und realisiert werden, da durch stärkere Vernetzungen der Bildungswert eines Campusradios zusätzlich erhöht werden könnte.

(Auszug aus dem Geschäftsbericht 2008/09)

Zukunft des Ehrenamts bei Radio Q

Geschrieben von am 3. March 2009 in Jobs & Karriere, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Seit einiger Zeit wird diskutiert, ob die oft sehr zeitintensive Mitarbeit bei Radio Q mit einer finanziellen Unterstützung belohnt werden soll.

Gemäß dem Selbstverständnis des Vereins ist anzustreben, den ehrenamtlichen Charakter beizubehalten. Allerdings ist fraglich, ob die Qualität des Programms sowie die Stabilität des Senders gewährleistet werden können, wenn die Verantwortung dafür ausschließlich auf den Schultern der generell kürzer und intensiver studierenden Bachelorgenerationen liegt.

Mitarbeiterbefragungen und Diskussionen zu dieser Thematik haben ergeben, dass die Frage der Bezahlung sehr unterschiedlich bewertet wird. Allerdings hat sich die Mehrheit der Mitarbeiter für die Sinnhaftigkeit von bezahlten Stellen ausgesprochen.

Dieses Anliegen hat der Vorstand im letzten Geschäftsjahr in die Rektorate von WWU und FH getragen. Im Moment gibt es dazu aber keine Angebote oder weiteren Entwicklungen. Dieses Vorhaben weiter zu verfolgen und die Möglichkeiten der sich ehrenamtlich betätigenden Mitarbeiter im Auge zu behalten, wird daher eine wichtige Aufgabe des neuen Vorstands sein.

(Auszug aus dem Geschäftsbericht 2008/09)

Neuer Vorstand bei Radio Q

Geschrieben von am 2. March 2009 in Neues vom Vorstand, Neues von Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Der Trägerverein von Radio Q hat einen neuen Vorstand: Benedikt Meyer und Stephan Niemand sind die neuen Radio-Q-Mitarbeiter im Vorstand von Radio Q e.V. (vormals: Hochschulrundfunk Münster e.V.).

Maria Zimmerer und Sascha Wandhöfer haben ihre Arbeit als Vorstandsmitglieder beendet. Die bisherigen Vertreter der Hochschulen und der Studierenden bleiben wie gehabt. Damit besteht der Vorstand ab sofort aus

Benedikt Meyer (Vorsitzender)
Stephan Niemand (Schatzmeister)
Armin Scholl (Vertreter der Hochschulen)
Clarissa Stahmann (Vertreterin der Studierenden)

Radio Q bei jedem 2. Studenten in Münster bekannt

Geschrieben von am 1. March 2009 in 10 Jahre Radio Q | Im Moment keine Kommentare.

Jeder 2. Student in Münster kennt Radio Q. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Rahmen einer Vordiplomsarbeit in Münster. Von den 278 befragten Studenten nannte jeder fünfte Radio Q als einen der ihm bekannten Radiosender in Münster – danach kannte jeder zweite Radio Q auf Nachfrage.

Bekannteste Sendungen sind der “Coffeeshop”, zugleich die erste und älteste Sendung von Radio Q (montags bis freitags von 8 bis 11 Uhr) und die Campuscharts. 46 % der Befragten hören Radio Q über Antenne, immerhin 32 % per Internetstream.

Die Wichtigkeit der Existenz eines studentischen Radiosenders wurde mit einem Durchschnittswert von
2,7 bewertet. (1 = sehr wichtig, 6 = unwichtig). Generell wurde das Interesse an hochschulbezogenen Themen mit einem Mittelwert von 2,49 (1=sehr hoch) bewertet.

(Auszug aus dem Geschäftsbericht 2008/09, Maria Zimmerer)